Urlaub in Griechenland

Urlaub in Griechenland
Kalimera zwischen Korfu, Kreta und Kykladen

Zwischen dem Ionischen Meer im Westen und der Ägäis im Osten bildet Griechenland am südlichen Ende der Balkanhalbinsel den Übergang von Europa nach Kleinasien; als „klassisches“ Urlaubsziel ist Griechenland bei den Gästen sowohl aufgrund der Kulturdenkmäler als auch der hervorragenden Strände seit Jahren überaus beliebt. Zum griechischen Staatsgebiet gehören neben dem kontinentalen Festland mit den sehr markanten Halbinseln Peloponnes und Chalkidike auch über 6.000 Inseln, die etwa 20 % des Landes darstellen; dadurch ergibt sich bei einer Fläche von 132.000 km² eine beeindruckende Küstenlinie mit 14.000 km Länge. Neben den Fels-, Kies- und Sandstränden wird die Topografie Griechenlands vor allem durch hügelige und gebirgige Landschaften bestimmt, die etwa 80 % der gesamten Landfläche einnehmen; der höchste Punkt ist der Mytikas mit 2.917 m üNN im Olymp-Massiv. Die Ebenen in den nordöstlichen Regionen Thrakien, Makedonien und Thessalien können landwirtschaftlich genutzt werden, die Berge des Pindosgebirges im Westen weisen dagegen fast alpinen Charakter auf. Das Klima und die Vegetation in Griechenland sind typisch für den Mittelmeerraum; in den trockenen, heißen Sommern und milden, regenreichen Wintern wachsen bevorzugt Macchia, Olivenbäume und immergrüne Hartlaubgewächse, die seltenen Wälder bilden Kastanien, Eichen, Pinien und Kiefern. Die Hauptstadt Athen (Region Attika) mit ihren kulturellen Höhepunkten wie Akropolis, Nike-Tempel oder Parthenon ist meist das erste Ziel der Besucher, weitere sehenswerte Orte auf dem griechischen Festland sind Thessaloniki, die Meteora-Klöster, Delphi und die Mönchsrepublik auf dem Berg Athos.

Der Peloponnes – Wiege der griechischen Kultur

Bis zum Jahr 1893 war der Peloponnes mit dem griechischen Festland über den 6,3 km breiten Isthmus von Korinth verbunden, bevor diese Landenge mit einem Kanal durchbrochen wurde; verkehrsmäßig ist die Halbinsel dennoch gut zu erreichen, denn es gibt mehrere Kanalbrücken und als nördlichen Zugang seit 2004 auch die Brücke über den Golf von Patras. Eine Schmalspureisenbahn verbindet die größeren Küstenstädte Patras, Korinth und Kalamata mit dem Landesinneren, die häufigsten Verkehrsmittel sind jedoch Busse oder Mietwagen. Der Peloponnes verkörpert sehr anschaulich die typische Unterteilung Griechenlands in Strände und Gebirge. Die Täler mit Weinbergen und Olivenhainen zwischen den fast menschenleeren Bergzügen der rauen Karstlandschaft bilden einen starken Kontrast zu der touristisch erschlossenen Küste mit weiten Sand- und Kiesstränden. Die guten Windverhältnisse an der Westküste ziehen besonders Segler und Surfer an, die Badebuchten liegen mehr im Süden rund um Koroni, Kythira, Kalamata, Pylos, Tolon und Mavrovuoni. Im Landesinneren kann man zahlreiche Wander- oder Radtouren unternehmen und dabei Berggipfel, Klöster und alte Kirchen besuchen, in den kleinen Bergdörfern wird die griechische Gastfreundschaft noch unverfälscht gepflegt. Kulturelle Höhepunkte auf dem Peloponnes sind die Stätten von Mykene, Olympia, Epidauros und Nafplion sowie die Festung Akrokorinth und die mittelalterliche Stadt Mistras bei Sparta (UNESCO-Weltkulturerbe).

Die griechischen Inseln – ionisch, saronisch, sporadisch oder Dodekanes und Kykladen

Bei der großen Auswahl in der griechischen Inselwelt fällt es schwer, das richtige Urlaubsziel zu finden, allerdings haben von den über 6.000 Inseln nur 78 mehr als 100 Bewohner. Kreta, Euböa und Rhodos gelten als eigenständige Regionen, während die kleineren Inseln zu Gruppen zusammengefasst werden (Ionische und Saronische Inseln, Dodekanes, Kykladen, Nördliche und Südliche Sporaden). Einige Regionen sind aufgrund der konstanten Windverhältnisse besonders bei Surfern beliebt; zu den besten Surfrevieren Griechenlands zählen die Ionischen Inseln, das südliche Euböa, die Meerenge zwischen Paros und Naxos (Kykladen) sowie die Westküste von Rhodos. Ein weit verbreiteter Urlaubssport ist das Reisen von Insel zu Insel (Insel-Hopping) mit Fähren oder Ausflugsbooten. So lernt man unterschiedliche Landschaften kennen und kann für sich das passende Urlaubsziel finden; aber ob Kultur auf Kreta und Rhodos, Entspannung auf Mykonos oder himmlische Ruhe auf dem Nationalheiligtum Patmos, bei einem Griechenlandurlaub gehört immer eines dazu – der Ouzo.